Tagungsdokumentation

 

9. Konferenz der Gentechnikfreien Regionen 2020
WERTE SCHAFFEN – REGIONEN STÄRKEN

 

Regionalität, Nachhaltigkeit und Resilienz – hierzulande und weltweit.

Zu diesem Dreiklang wollten wir uns dieses Jahr wieder im Bildungshaus St. Arbogast treffen. Leider war die Durchführung jeglicher Veranstaltungen vor Ort zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Wir haben uns deshalb nach gemeinsamer Abstimmung für eine Online-Tagung mit gekürzten Programm entschieden. Und das war gut so. Dank Martin Ott, Angelika Hilbeck, Antonio Andrioli und weiterer Mitwirkenden ist unsere erste größere Online-Tagung überraschend gut gelungen. Die bei uns eingelangten Rückmeldungen sind sehr erfreulich und zeigen, dass es gerade in der jetzigen Zeit wichtig ist, den gegenseitigen Kontakt aufrecht zu halten sowie Wissenstransfer, Austausch und gezielte Unterstützung zu ermöglichen.
Auf diese Weise konnten auch Menschen und Organisationen die Konferenz besuchen, die sonst den weiten Weg nach Vorarlberg eher nicht auf sich genommen hätten. Wir freuen uns jedenfalls über die hohe Anmeldezahl und hoffen, dass über die Tagungsdokumentation die Anliegen und die Aussagen der Konferenz vertieft und nochmals zu weiteren Menschen gelangen und wie in mehreren Wellen auch in andere Regionen hinein wirken werden. Die Berichterstattung über die Konferenz und die Verbreitung durch die Partnerorganisationen der Initiative gentechnikfreie Bodenseeregion werden ebenfalls dazu beitragen.

Zur Tagungsdokumentation

  1. Einladung mit dem Programm und den Leitfragen dieser Konferenz:
  2. Begrüßung und Eröffnung
  3. Impulsbeiträge von Martin Ott, Angelika Hilbeck und Antonio Andrioli
  4. Erstes Gespräch zwischen TeilnehmerInnen und Impulsgebern/in
  5. Abschlussgespräch und Abrundung
  6. Literatur- Dokumentations- und Filmhinweise
  7. Presseberichte, einige Statements der Mitwirkenden und ein Nachbericht, diese folgen wohl erst Ende November
  8. DANK an alle Mitwirkenden und Mittragenden sowie die unterstützenden Partnerorganisationen

1. Einladung mit dem Programm …

 

 

… und den Leitfragen dieser Konferenz

  • Wie kommen wir zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft – hierzulande und weltweit? Wie kommen wir zu einem tragfähigen Miteinander von (Land)-Wirtschaft und Gesellschaft?
    Ein Miteinander, das die Existenzgrundlage der Menschen sicherstellt, regional nachhaltige Wertschöpfungsprozesse initiiert, der Gesundheit der Menschen zuträglich ist und die Stabilisierung der Ökosysteme mit einbezieht.
  • Worauf müssen wir aktuell unsere Aufmerksamkeit richten, wenn es um die Sicherung der gentechnikfreien Landwirtschaft und um die Nachbaufähigkeit des Saatgutes geht?
  • Was kann ich, was können wir jetzt tun? Wie kommen wir zu guten Synergien und starken, tragfähigen Allianzen? Was gilt es diesbezüglich auf den Weg zu bringen?

2. Begrüßung und Eröffnung

DI Ernst Schwald, Bodensee Akademie
Dr. Angelika Hilbeck, Agrarökologin, ETH Zürich und Mitinitiatorin von ENSSER, Europäisches Netzwerk von Wissenschaftlern für soziale und ökologische Verantwortung
DI Elisabeth Hainfellner, stv. Rektorin Hochschule für Agrar- u. Umweltpädagogik Wien HAUP)

3. Impulsbeiträge

  • Martin Ott, Meisterlandwirt, Leiter der biodyn. Landwirtschaftsausbildung Schweiz, Präsident des Forschungsinstitutes für biologischen Landbau – FiBL Schweiz

    Meine Vision der zukunftsfähigen Landwirtschaft
    Ernährungssicherheit und ihre Bedingungen, individuelle Umsetzung in der Bildung und in der betrieblichen Praxis sowie in der (auch geldlichen) Wertschöpfung

  • Angelika Hilbeck, Agrarökologin am Institut für Integrative Biologie, ETH Zürich, Mitbegründerin von ENSSER, Europäisches Netzwerk von Wissenschaftlern für soziale und ökologische Verantwortung, Mitarbeit beim Weltagrarbericht (IAASTD 2008) und langjährige Stiftungsrätin bei Brot für Alle

    Agro-Gentechnik und zukunftsfähige Landwirtschaft – Aktuelle Entwicklungen, worauf gilt es jetzt zu achten?

  • Dr. Antonio Andrioli, Leiter der Postgraduierungsprogramme für Agrarökologie und ländliche nachhaltige Entwicklung an der UFFS (Universidade Federal da Fronteira Sul), er bezeichnet sich selbst als Globalisierungskritiker und setzt sich intensiv für die soziale Bewegung der Kleinbauern u. Landlosen ein. Träger des Bayerischen Naturschutzpreises 2020
    Website (auch in deutsch) https://www.andrioli.com.br/de/

    Wie Europa die Natur und das ökosoziale Gefüge in Brasilien zerstört, mögliche Folgen des Mercosur-Abkommens und wie das Land wieder gesunden kann.

4. Gespräch zu den Inhalten der Impulsbeiträge – Teilnehmern und Referenten

5. Abschlussgespräch und Abrundung der Konferenz

Was kann ich, was können wir jetzt tun? Wie kommen wir zu guten Synergien und starken, tragfähigen Allianzen? Was gilt es diesbezüglich auf den Weg zu bringen?

Mit Mitwirkung der Impulsgeber, der TeilnehmerInnen und zum Teil auch jener geladenen Gäste, die für die ursprünglich 2-tägig geplante Konferenz zugesagt haben. So z.B.:

  • Sepp Amberger, PL Bodenallianz und Ökomodellregion Pfaffenhofen
  • Bürgermeister Tomas Herker, Stadt Pfaffenhofen a.d. Ilm
  • Niels Kohlschütter, Vorstand Schweisfurth Stiftung, München
  • Claus Holler, Ref. Marketing, Information, BIO AUSTRIA
  • Bruno Krieglstein, Ref. Marketing, Ernährungswirtschaft, MLR Baden-Württemberg;
  • Karin Agerer, Biobäuerin, Initiatorin „Bio, regional & fairtrade“ Bad Hindelang
  • Manuel Kirisits-Steinparzer, GF BIO AUSTRIA und Bio Vorarlberg
  • Martha Mertens, Sprecherin AK Gentechnik BUND,
  • Günter Giesinger, Gemeinde Mäder, e5 Teamleiter
  • Doris Seibt, Dipl.-Agr. Markt Schwaben, Landkreis Ebersberg
  • ….

6. Literatur-, Dokumentations- und Filmhinweise

  • Schöne Neue Gentechnik, Anwendungen in der Landwirtschaft; : IG Saatgut, Interessengemeinschaft für gentechnikfreie Saatgutarbeit, Köln; Broschüre, 24 Seiten, A5; 2. akt. Auflage, Stand: Juli 2020; kostenfreier Download: www.gentechnikfreie-saat.org
  • Informationsdienst Gentechnik – www.keine-gentechnik.de
    Der Informationsdienst Gentechnik liefert aktuelle Nachrichten und Hintergrundinformationen zur Agro-Gentechnik aus kritischer Perspektive. Er wurde 2004 durch Umwelt-, Wirtschafts-, Verbraucher- und Bauernverbände gegründet. Dazu gekommen sind weitere Verbände, die sich aktiv für eine gentechnikfreie Landwirtschaft und Ernährung und für den Schutz der Natur engagieren.

    Für Schulen und die außerschulische Bildungsarbeit
    gibt es auf dieser Website didaktisch gut abgestimmte Unterrichtsmaterialien, die eine reflektierte Auseinandersetzung mit dem Thema Gentechnik in Landwirtschaft und Ernährung anregen. Diese „Schulseite“ wurde jüngst um Unterseiten zur Gentechniklage in Österreich und der Schweiz erweitert.
    In Zeiten des distance-learning geradezu ideal für digitalen Unterricht und für die länderübergreifende Initiative gentechnikfreie Bodenseeregion erst recht. www.schule-und-gentechnik.de
  • Martin Ott über Menschen, Tiere und Pflanzen – und über Zwischenräume;
    ein Film vom Bioinstitut Olomouc-Cz, 51 min; https://www.youtube.com

7. Presseberichte, Statements von Mitwirkenden, Nachbericht, …

folgen demnächst

8. DANK

Einen herzlichen Dank allen mittragenden und unterstützenden Partner und Partnerinnen, den ReferentInnen und Mitwirkenden sowie all Jenen, die uns bei der gesamten Initiative mit Rat und Tat zur Seite stehen!

Einzeln sind wir Worte, zusammen ein Gedicht!