Zitate

Johann Fleschhut, Landrat Ostallgäu„60 % unserer gesamten Landkreisfläche  sind  bei uns im Ostallgäu landwirtschaftlich genutzt. Hinzu kommt eine einzigartige Kulturlandschaft mit zahlreichen Flüssen, Seen, Mooren und weiteren naturnahen Lebensräumen mit hochwertigen Tier- und Pflanzenvorkommen. Ein Einsatz von gentechnisch verändertem Saatgut in der Landwirtschaft hätte auf diese Gebiete einen gravierenden Einfluss. Wir sehen unsere Aufgabe ganz klar im Erhalt unserer Landschaft, unserer Natur und unserer erzeugten landwirtschaftlichen Produkte ohne Gentechnik. Das sind wir nicht nur uns selbst, sondern auch unserer kommenden Generation schuldig.“

Anmeldung



Um diese Seite richtig anzeigen zu können benötigen Sie Flash Player 9+ Unterstützung!

Get Adobe Flash player

Natur und Landschaft - Links & Downloads PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 31. Juli 2008 um 15:08 Uhr
Beitragsseiten
Natur und Landschaft
Was kann ich tun?
Links & Downloads
Alle Seiten

LINKS & DOWNLOADS

www.genfood.at
www.proleben.at
www.gentechnikfrei.at
www.greenpeace.at
www.global2000.at
www.bmg.gv.at
www.keine-gentechnik.de
www.gentechnikfreie-regionen.de
www.oeko.de
www.transgen.de
www.gen-ethisches-netzwerk.de
www.saveourseeds.org

 

Präder"Die Biene lebt und wirkt in der Vielfalt des Landschaftsraumes, verbindet Felder, Fluren und Ländereien auf ihren Sammel- und Bestäubungsflügen und beteiligt sichkulturschaffend am Gedeihen der Pflanze zur Kulturpflanze und des Naturraumes zum Lebensraum für Pflanze, Tier und Mensch.

In der unglaublichen Vielfalt und Vielschichtigkeit der Schöpfung sind unsere Kulturpflanzen eingebettet und konnten über Jahrhunderte hinweg durch die Pflege des Menschen gesteigert und in viele Varietäten aufgegliedert werden, ohne dabei ihren Ursprung, das Jüngste, welches sich von Same zu Same weiterschenkt, zu verlieren.

In diesem Gefüge stehe ich als Mensch, mich als ein Teil der Natur wissend und Verantwortung tragend für den Lebensraum der Bienen, all dasjenige unterstützend, was dem Leben dient, die Vielfalt fördert und sich für eine harmonische Entwicklung von Mensch und Erde einsetzt – zukunftsweisende Elemente, welche der Gentechnik fehlen."
Thomas Vogler, Leitung Abteilung; DI agr. Bettina Präder, Imkerin