Zitate

Johann Früh
Berufsschullehrer, Stellvertretender Schulleiter der Staatl. Berufsschule III Kempten (Allgäu)

Ich persönlich lehne die Grüne Gentechnik ab, da sie die Landwirte in eine Abhängigkeit gegenüber den Lizenzgebern führt, da sie regional angepasste Agrarstrukturen zerstört und da sie wohl keinen Beitrag zur Ernährungssicherung für die Weltbevölkerung leistet. Außerdem erscheinen die mit der Aussetzung von GVO verbunden Risiken weder abschätzbar noch beherrschbar.

Anmeldung



Um diese Seite richtig anzeigen zu können benötigen Sie Flash Player 9+ Unterstützung!

Get Adobe Flash player

Terminankündigung PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 22. Mai 2014 um 10:59 Uhr

6. Konferenz der gentechnikfreien Regionen am Bodensee

WERTE SCHAFFEN  – REGIONEN STÄRKEN

20./21. Nov. 2014 im Bildungshaus St. Arbogast in Götzis, Vorarlberg

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 22. Mai 2014 um 11:02 Uhr
 
 
Agro-Gentechnik oder Lebensmittel mit Gesicht PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 14. November 2013 um 14:00 Uhr

Am 19. November 2013, 19.30 Uhr Russmedia, A - 6858 Schwarzach, Gutenbergstr. 1

In der 5.Konferenz der gentechnikfreien Regionen 2012 in St. Arbogast wurde von den anwesenden ExpertInnen eindringlich die zivilgesellschaftliche Wachsamkeit gegenüber nationalen und europäischen Entwicklungen in den Bereichen Agro-Gentechnik, Patente auf Leben und der Saatgutverordnung eingefordert.

Parallel dazu will die Landwirtschaftsstrategie "Ökoland Vorarlberg - regional und fair" ein breites Verständnis für die Wertschöpfungsprozesse einer ökologisch orientierten Land- und Lebensmittelwirtschaft schaffen. Möglichst viele PartnerInnen - auch die "KundInnen" sollen zu bewussten und aktiven MitgestalterInnen dieser Wertschöpfungsprozesse und der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Rahmenbedingungen werden.

Vor diesem Hintergrund laden wir Sie herzlich zur Veranstaltungsreihe "Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg" ein.

Thema 1:

19. Nov. 2013, 19:30 Uhr, Russmedia, A - 6858 Schwarzach, Gutenbergstr. 1 Gentechnikfreie Milch und Lebensmittel mit Gesicht


Thema 2:

30. Jan. 2014

Saatgut - Gemeingut oder privates Eigentum


Thema 3:

März 2014

Das Ökoloand Vorarlberg im Europa der Regionen - individuelle, kommunale und regionale Mitgestaltung

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 14. November 2013 um 14:16 Uhr
 
 
5. Konferenz November 2012 PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 18. Dezember 2012 um 10:53 Uhr

Vom 15. - 16 November 2012 fand in Götzis in Vorarlberg die 5. Konferenz der gentechnikfreien Regionen am Bodensee statt.

Die Konferenz ist überaus gut gelungen.

Einen herzlichen Dank allen Beteiligten für ihr Kommen, ihre Mitgestaltung und ihren Beiträge.

Die gesamte - sehr interessante - Dokumentation finden Sie -> hier.

 

Zum Nachlesen

- Konferenzprogramm

- Artikel - Kleinbäuerliche Struktur hat Zukunft

- Zusammenfassung der Konferenz

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 18. Dezember 2012 um 14:14 Uhr
 
   

Zum Geleit

Die Initiative gentechnikfreie Bodenseeregion wurde 2004 gegründet und ist ein freies Bündnis von engagierten Menschen und Organisationen rund um den Bodensee.

In gezielter Zusammenarbeit mit Unternehmen, Verbänden und politischen Partnern hat die Initiative in den 8 Jahren viel bewegt und das Bewusstsein für den Wert der gentechnikfreien Landwirtschaft hat an vielen Orten wesentlich zugenommen.

Dies gilt es nun konsequent fortzusetzen.

Der Schutz des Saatgutes, die gezielte Förderung der standortangepassten ökologischen Saatgutzüchtung, die Wertschätzung gesunder Lebensmittel und der Natur-orientierten bäuerlichen Landwirtschaft, die Auseinandersetzung mit dem Dreiklang: Wertegemeinschaft, regionale Identität, echte regionale Wertschöpfung – dies alles sind Themen, die für eine zukunftsfähige Landwirt- und Lebensmittelwirtschaft sowie eine nachhaltige Regionalentwicklung wesentlich sind.

Bodenseeregion
Es sind Themen, die „uns alle“ betreffen und weit in die Zukunft reichen. Es sind deshalb auch die Themen, für die wir uns in der Initiative einsetzen.

Im Sinne des Leitmotivs „Werte schaffen – Regionen stärken“ laden wir Sie deshalb herzlich ein, sich zu beteiligen, Ihre Gestaltungsmöglichkeiten bewusst wahrzunehmen und diese auch zu nutzen. Ihnen selbst, den Menschen und der Natur zu Liebe.

Wir freuen uns über ihr Interesse und Ihre Mitwirkung!
Bewusster Einkauf stärkt die bäuerliche Landwirtschaft – bei uns und in der ganzen Welt.

Bewusster Einkauf stärkt die bäuerliche Landwirtschaft – bei uns und in der ganzen Welt.

 

 

 

Foto: Ländlemarketing

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 04. Oktober 2012 um 08:57 Uhr